14. März 2016: Neuer Aufsatz über Lenisierung im Nordfriesischen in Philologia Frisica

Heute, am 14. März, konnte ich einen ersten Blick auf den Druck meiner Untersuchung der Lenisierung (ein bestimmter Lautwandelprozess) im Nordfriesischen werfen. Der Text stellt eine aktualisierte Fassung meiner Bachelor-Arbeit dar, die ich am 10. Dezember 2014 auf dem 20. Philologenkongress in Leeuwarden / Ljouwert vorgestellt und für die Veröffentlichung im dazugehörigen Tagungsband stark überarbeitet habe. Es handelt sich hierbei de facto um meinen ersten Aufsatz, da ich ihn – chronologisch betrachtet – noch vor meinem Text über Nordfriesische Orts- und Richtungsangaben aus dem Umfeld des Hauses (vgl. Blog-Eintrag vom 11. Februar) geschrieben habe. Zu finden ist er nun auf den Seiten 266-302 in Philologia Frisica Anno 2014.

Blog 14.3.2016 (Aufsatz Philologia Frisica)©afûk

Bibliographische Angabe:

  • Winter, Christoph. 2015. „Lenisierung im Nordfriesischen“. In: Philologia Frisica Anno 2014. Lêzingen fan it tweintichste Frysk Filologekongres fan de Fryske Akademy op 10, 11 en 12 desimber 2014. Ljouwert: Fryske Akademy. S. 266 – 302.

CW

Nachtrag:

Der Aufsatz ist nun auf der Homepage der Fryske Akademy als Download verfügbar.

Außerdem habe ich kürzlich erfahren, dass mein Aufsatz in einer Rezension des Tagungsbandes berücksichtigt wurde:

Tenslotte valt in de sectie Taalkunde het artikel van Christoph Winter op, over lenitie oftewel medeklinkerverzachting in het Noordfries. Lenitie is een klankwetmatigheid die het verschijnsel belicht van het geleidelijk zachter articuleren van oorspronkelijk harde medeklinkers. Dit verschijnsel treedt in nagenoeg elkte taal op en Winter laat zien hoe deze ontwikkeling in het Noordfries heeft plaatsgevonden. Een zeer goed en degelijk opgebouwd stuk met veel voorbeelden, uitgebreide bijlagen en fraai kaartmateriaal. Wat mij betreft het tweede hoogtepunt van deze bundel. (Janssen 2016: 197)

Bibliographische Angabe:

  • Janssen, Riemer. 2016. Rez. „Philologia Frisica anno 2014. Lêzingen […]“. In: Us Wurk 65, 3-4. S. 194 – 198.

Die Rezension ist auf der Homepage von Us Wurk als Download verfügbar.

CW