2. Oktober 2012: Praktikum im Archiv des Andersen-Hüs, Klockries

In der Zeit vom 20. August bis zum 2. Oktober habe ich im Dorfarchiv des Andersen-Hüs in Klockries ein Praktikum absolviert. Maßgeblich von meiner Tätigkeit als studentische Hilfskraft in der Bibliothek der Nordfriesischen Wörterbuchstelle in Kiel inspiriert, habe ich mir zunächst einen Überblick über die Bestände des Archivs verschafft, eine Systematik entworfen und die Archivalien schließlich nach Themenbereichen sortiert.

Blog 2.10.2012 (Praktikum Andersen-Hüs)©Christoph Winter

Sönke Namanny schrieb in der Ausgabe Nr. 46 des Mååringer Krädjer u. a.:

[…] Huum ål iinjsen boowne önj da rööminge foon’t Andersen-Hüs önj Klookris wään as än sänj heet, wat deer åles önj da riiche stoont än önj da leeste 23 iirnge soomeld wörden as, di koon ham forstale, dåt sü’n årbe en bunk tid namt, maning, maning stüne.
Sü heet följk dan wilms luk önj’t laawen. Ik häi aw arken fål ål en gruul deerfor, dåt ik deer seelew bai schölj, dan ik wiitj wat deer åles stoont. Nü heet Christoph Winter deer fåli räigel aw füngen än nai tuhuupestald önj da seeks waage, följk koon åles gau en bääder fine än we hääwe aplisted wat deer as. Deerfor foole tunk […]. (S. 1)

Nachtrag:

Der Frasche Feriin for e Ååstermååre hat meine Arbeit außerdem in einigen Berichten verschiedener Lokalzeitungen erwähnt (vgl. u. a. den Blog-Eintrag vom 11. Februar 2013).

CW